Spannsystem ohne Anker

spann001

Unaufdringliche Werbeflächen an historischen Gebäuden und Gemäuern stellen für Planer und Techniker eine besondere Herausforderung dar. In den meisten Fällen helfen nur maßgeschneiderte Lösungen. Ein Fall für CAD.S.

Das Ephraim Palais mit dem darin befindlichen Museum ist so ein Spezialfall, für den ich im Jahr 2012 ein Spannsystem für Werbeflächen entwarf und installierte, das vollkommen ohne Anker auskommt. Die historische Bausubstanz wird an keiner Stelle verändert oder beschädigt – es handelt sich sozusagen um ein frei schwebendes System, das rückstandsfrei entfernt werden kann.

Die Aufgabe bestand darin, Werbeflächen zwischen Säulenpaaren installiert werden. Die auf dem Gehweg aufgestellten Hinweistafeln erreichen in ihrer Erscheinung nicht die notwendige weithin sichtbare Aufmerksamkeit.

Man wollte Informationsflächen schaffen, die für Passanten wie auch für die sehr befahrene Leipziger Straße – an der das Palais unmittelbar gelegen ist – weithin sichtbar auf Ausstellungen und Aktivitäten im Stadtmuseum Berlin aufmerksam machen. Aus denkmalschutzrechtlichen Aspekten durfte die Bausubstanz selbstverständlich in keiner Weise durch das Einbringen von Dübeln, Schrauben o.ä. Ankern in Mitleidenschaft gezogen werden.

Auch sollte die Informationsanlage so elegant und in der Befestigung so edel und „unscheinbar“ wie nur möglich gestaltet werden. Das ganze System musste zudem absolut einfach und schnell jederzeit rückbaubar sein. Als einziger Bieter hatte ich zudem die Möglichkeit eines Bannerwechsels ohne Leiter auf der Basis einer ausgeklügelten nicht sichtbaren Zugvorrichtung von vornherein mit eingeplant.

Besondere Schwierigkeiten machte die Dimensionierung der die Säulen umspannenden acht 0,4mm dicken Edelstahlreifen, die zusammen mit der Unterlage exakt für jeden unterschiedlichen Durchmesser der alten Säulen hergestellt werden musste. Obwohl für alle Bauelemente Edelstahl zum Einsatz kam, liegt das Metall an keinem Punkt direkt an dem Mauerwerk an.

Es ist überall eine spezielle Pufferschicht eingebaut die absolut rutschhemmend ist und keine Spuren im alten Putz des Gebäudes hinterlässt.
Das System überzeugte den Kunden durch seine elegante, filigrane Erscheinung bei gleichzeitig hohem praktischem Nutzen indem der Wechsel der Informationsflächen vom Boden aus einfach möglich ist.

Die Entwicklung und Herstellung dauerte dann insgesamt doch länger als die ursprünglich geschätzten 3-4 Wochen. Letztendlich sind zwischen Auftrag und fertiger Installation 10 Wochen vergangen. Ursache hierfür waren mehrere notwendige Detailaufmaße und die zwangsläufigen Fertigungszeiten für die filigranen Edelstahlteile. Die Kosten für das System lagen trotz der hohen Anforderungen und der technischen Finesse im Mittelfeld der gesamten Bieter.

Das System ist eine Eigenentwicklung von CAD.S. Die Herstellung der Edelstahlteile erfolgte von einer spezialisierten Metallbaufirma, die die dafür notwendigen technischen Einrichtung (Laserzuschnitt, Biegemaschinen etc.) im eigenen Hause zur Verfügung hat. Die Konfiguration und der Zusammenbau erfolgte in der eigenen Werkstatt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *